Sprachauswahl

Română (România)English (United Kingdom)Deutsch (DE-CH-AT)French (Fr)

Ad-Partner

PDF Drucken E-Mail

lädt zu einen Fahrt in den Urlaub Donau-Delta in, wo er zusamen besuchen wir viele schöne Orte... in Donau-Delta.

 

Wenige Worte über...   :

 

Das Öko-touristische Museumszentrum des Donaudeltas

 

Dieses Zentrum, das sich mitten im Munizipium Tulcea befindet, bildet die wunderbare Atmosphäre des Donaudeltas nach, vom natürlichen Rahmen, der durch Landschaftsgemälde dargestellt wird, bis hin zu sozial-kulturellen, traditionellen Aspekten, und interessant abschließend durch das Aquarium, das sich im Halbkellergeschoss befindet.

Das öko-touristische Museumszentrum des Donaudeltas befindet sich in der 14.-Noiembrie-Str. Nr. 1 und wurde am 25. Februar 2009 eröffnet. Es wurde im Rahmen des Phare 2005-Programms für die grenzübergreifende Zusammenarbeit zwischen Rumänien und der Ukraine ins Leben gerufen und kann in der Zeitspanne Mai-September zwischen 10-20 Uhr besucht werden, mit dem letzten Eingang um 19 Uhr und in der Zeitspanne Oktober-April zwischen 10-18 Uhr, mit dem letzten Eingang um 17.30 Uhr. Am Montag ist das Museum geschlossen. Es dauert ungefähr 2-3 Stunden, um das Museum zu besichtigen. Sobald man in die „Welt“ des Deltas untergetaucht ist, löst man sich von der Realität ab.

Das Gebäude ist modern und in drei Stockwerke eingteilt. Die im öko-touristischen Zentrum nachgebildete Fauna und Flora stellen einen echten Vorraum des Deltas dar, in dem die Besucher Zeugen der spektakulärsten spezifischen Aspekte sind, die nie zusammen bei einem einzigen Besuch in der echten natürlichen Umgebung erlebt werden können.

Das öko-touristische Zentrum ist einer der modernsten interaktiven Ausstellungsräume, die es in Rumänien gibt.

Beim Eingang ins Museum, also im Erdgeschoss, kann man Dokumentare über das Donaudelta und über die Dobrudscha sehen, Präsentationen von der Bildung des Deltas bis in die Gegenwart (Informationstafeln, Bilder, Landkarten, Landschatsmalereien, die die Flora und die Fauna darstellen, die für den Norden der Dobrudscha typisch sind).

Im ersten Stockwerk kann man den botanischen Mini-Garten besuchen, Landschaftsmalereien mit der Flora und der Fauna, man bekommt traditionelle Gegenstände vorgestellt, die von den Bewohnern des Deltas verwendet wurden.

Im Halbkellergeschoss befinden sich die Aquarien, die wahrscheinlich interessanteste Abteilung des Museums. Das erste Aquarium ist zylindrisch und stellt eine Tube dar, durch die man gehen kann, um die Fische von innen nach außen sehen zu können. Eine faszinierende Idee, dich „neben“ einen Hai stellen zu können. Es folgen etliche Korridore mit sehr großen Aquarien und mit einem Glastunnel unterhalb des größten Beckens des Museums (dem mit den Stören), was den Eindruck verleiht, dass die Fische einem über dem Kopf vorbeischwimmen. Auf dem Korridor gibt es eine kleine Tür, druch die man in einen kleinen Zylinder kommt und sich dabei fühlt, wie wenn man selber im Aquarium wäre, neben den Stören. Im Sinne des Deltas ist der Plafond mit Fischernetzen geschmückt.

Im Aquarium werden verschiedene Fische vorgestellt: aus der Donau und aus dem Schwarzen Meer, Wanderfische, Zuchtfische, exotische Arten.

Auf dem Korridor beim Ausgang kann man noch ein Becken mit Schildkröten sehen und ein Andenken aus dem Souvenir-Laden des Museums kaufen.

sie  lädt Sie ein zu einem Spaziergang im Urlaub auf einer touristischen Route im Donau-Delta, wo wir mit zusamen besuchen, Wälder, Seen, Fanggebiet. Mit einem Wort, viele wunderschöne Plätze.

 

Wir freuen uns auf Sie!