Sprachauswahl

Română (România)English (United Kingdom)Deutsch (DE-CH-AT)French (Fr)

Ad-Partner

PDF Drucken E-Mail

lädt Sie ein, die Klöster aus Rumänien zu besuchen, in Ihrem Urlaub, in einer Rundreise im Gebirge.

 

Einige Worte zu :

 

Das Kloster Arnota

 

Ein schwieriger Steinweg führt hinauf zum Arnota-Kloster. Endlich kommt man oben an  und stellt fest, dass es trotz des ermüdenden Weges viele Besucher gibt. In der Ruhe der Berge empfängt das Kloster Arnota seine Besucher mit viel Wärme und Andacht. Es wurde in den Jahren 1633-1634 von Matei Basarab gestiftet und bewacht diesen Ort voller Glaube und Frömmigkeit.

Eine der Sagen erzählt, dass der Herrscher Matei Basarab nach einer mit den Türken verlorenen Schlacht von den Türken verfolgt wurde, um getötet zu werden. Man sagt, dass der Herrscher in den sumpfigen Wäldern davongekommen ist. Aus Dankbarkeit dafür, dass sein Leben gerettet wurde, hat er ein Kloster gestiftet.

Im Laufe der Zeit wurde das Kloster öfter umgebaut, was es aber nur noch wertvoller werden ließ. Einen wichtigen Beitrag dazu hat  auch Constantin Brâncoveanu gehabt, der in dern Jahren 1705-1706 die Vorhalle mit Kuppel hinzubauen ließ.

Die Seele des Matei Basarab ist immer noch gegenwärtig und bewacht die Umgebung des Klosters Arnota, da der große Herrscher hier in Ewigkeit ruht.

Das Kloster Dintr-un Lemn (aus einem Holz )

Wenn man der Sage Glauben schenkt, wurde dieses Kloster aus dem Holz einer einzigen Eiche gebaut, im 16.Jh., als in der Höhlung der Eiche die Ikone der Heiligen Maria gesehen wurde.

Es steht hoch auf einem Hügel, um aufzufallen, und man sagt, dass dieses Kloster genau an der Stelle der ikonentragenden Eiche gebaut wurde. Auch heute ist es von einigen Jahrhunderte-alten Eichen umsäumt und man wird zum Gedanken verleitet, dass diese Sagen einen wahren Kern haben. Das Kloster Dintr-un Lemn wurde aus dicken Eichenbalken genaut, die so zusammengefügt wurden, dass es im Laufe der Jahrhunderte sehr gut erhalten geblieben ist. Der Mauerkranz, der die Kirche umgibt, hebt das einfache und attraktive Design des Klosters hervor, das 13 m lang, 5,5 m breit und 4 m hoch ist.

Im Hof des Klosterkomplexes Dintr-un Lemn steht eine Steinkirche, von der man sagt, dass sie von der Zeit des Matei Basarab stammt. Übrigens sind die Dokumente und der Baustil des Klosters der Beweis dafür, dass er der Stifter dieser Stätte ist. In dieser Steinkirche finden wir die Ikone der Mutter Gottes, von der das ganz Kloster ausgegangen ist.

lädt Sie zu einem Rundgang durchs Gebirge ein, der auch den Besuch von Klöstern umfasst, die wichtig sind für die rumänische Kultur und vielleicht sogar für das Universalerbe.

 

Wir freuen uns auf Sie!