Sprachauswahl

Română (România)English (United Kingdom)Deutsch (DE-CH-AT)French (Fr)

Ad-Partner

PDF Drucken E-Mail

 

lädt Sie ein zu einem Spaziergang in Ihrem Urlaub, zu einer Rundreise im Gebirge, wo wir gemeinsam Klöster, Höhlen, Wasserfälle und viele schöne Orte besuchen können.

 

Einige Informationen über: 

 

Die Scărişoara-Höhle

 

Die Scărişoara-Höhle befindet sich in den Apuseni-Bergen ungefähr 40 km von der Stadt Câmpeni entfernt, im NW des Kreises Alba, auf dem Gebiet der Gemeinde Garda de Sus. Sie ist eine der größten Eishöhlen in Rumänien (der zweitgrößte unterirdische Gletscher der Welt, nach der Größe. Der größte befindet sich in der Slowakei).

Man kann nicht genau bestimmen, wann die Höhle entdeckt wurde, aber sie ist 1836 von dem österreichischen Geographen Adolt Schmididi erwähnt worden, der die ersten Anmerkungen und die erste Karte der Höhle gemacht hat. Die Höhle ist zum Naturdenkmal und Speläologiereservat erklärt worden. Sie befindet sich in einer Höhe von 1150 m und ist wegen einem Gletscher im Inneren der Höhle berühmt, der älter als 3000 Jahre ist. Dieser beträgt eine Fläche von 5500 m², die Dicke der Eisschicht beträgt an machen Stellen mehr als 37 m und die dünnste Schicht ist 26 m dick.

Die Scărişoara-Höhle hat eine Gesamtlänge von 750 m von denen 250 m zugänglich sind und die Tiefe beträgt 110 m. Der Eingang hat 50 m Durchmesser, 48 m Tiefe und als Zugang dient eine Metallleiter, um den Touristen den Eintritt zu erleichtern.

Die Höhle ist in mehrere Sektoren eingeteilt, die verschiedene Bezeichungen haben. Somit, befindet sich gleich nach den Eingang der Große Saal mit Durchgang zur Kirche, wo es mehr als 100 Stalagmitenbildungen aus Eis gibt, wobei diese auch die touristische Hauptattraktion der Höhle ist. Auf der linken Seite dieses Saals kommt man in das Große Reservat, durch eine Galerie mit einer Länge von 70 m, oder in das Kleine Reservat. Die Besichtigung dieser ist nur zu wissenschaftlichen Zwecken und mit einer speziellen Genehmigung von dem Speläologischen Institut Emil Racoviţă aus Cluj Napoca erlaubt. In der Maximaltiefe der Höhle bei 105 m befindet sich die Galerie Maxim Pop. Die anderen beiden Abschnitte der Höhle Sânziana-Kathedrale und –Palast haben kein Eis.

Wie hält das Eis in der Höhle?

Die Scărişoara-Höhle ist in der Eiszeit entstanden als die Berge, in denen sie sich befindet, mit Schnee und Eis bedeckt waren. Weil die Höhle nur eine einzige Öffnung im oberen Teil hat, entstehen Luftzüge zwischen der Oberfläche und der Höhle, die die Eisbewahrung ermöglicht.

Im Winter registriert die Lufttemperatur aus der Höhle dieselben Schwankungen wie die Lufttemperatur um die Schlucht (beim Eingang) herum; Im Sommer steigt die Temperatur bis +1 C. Aus diesem Grund schmilzt jeden Sommer aus dem Boden des Großen Saals eine dicke Eisschicht von einigen cm.

Die Sage

Der “Solomat”, der Mädchen entführt hat.

Alten Geschichten zufolge lebte in der Scărişoara-Höhle in alten Zeiten ein Drache, den die Einheimischen Solomat nannten. Dieser entführte je ein schönes Mädchen entweder in der Silvesternacht oder in der Nacht vor dem Mädchenmarkt von Găina und versteckte die Mädchen in einem Eispalast, den keiner der Erinheimischen jemals gesehen hat.

Laut einer anderen Sage gibt es hinter der Kalksteinformation mit dem Namen „Bei den Tannen” zwei Becken, die immer mit Wasser befüllt sind. Der der sich hinkniet, seinen entblößt und direkt mit den Lippen das Wasser trinkt und sich etwas wünscht, dem wird sein Wunsch wahr werden. Die Bedingung ist , das“Ritual” einzuhalten und wenigsten ein Jahr lang niemandem seinen Wunsch zu verraten.

 

lädt Sie ein zu einem Spaziergang in Ihrem Urlaub, zu einer Rundreise im Gebirge, wo wir gemeinsam Klöster, Höhlen, Wasserfälle und viele schöne Orte besuchen können.

Wir freuen uns auf Sie!