Sprachauswahl

Română (România)English (United Kingdom)Deutsch (DE-CH-AT)French (Fr)

Ad-Partner

PDF Drucken E-Mail

lädt Sie ein zu einem Spaziergang in Ihrem Urlaub, zu einer Rundreise im Gebirge

Eine Rundreise, die abwechslungsreich durch die Berge Rumäniens, zu Höhlen, verschiedenen Wasserfällen, an Staudämme, Seen, durch Kirchen, Klöster und Museen führt.

 

 

Einige Worte zu den Aziehungspunkten, die wir besuchen können:

 

 

Lacul Sfânta Ana / Der Heilige Anna-See

ist der einzige See vulkanischen Ursprungs in Europa. Vor vielen hundert Jahren war hier ein Vulkan und auf dem Boden des erloschenen Vulkans hat sich der Sfânta Ana-See gebildet. Der See, der sich 950 m über dem Meeresspiegel befindet und sich auf einer Fläche von 20 ha erstreckt, beeindruckt durch das kristallklare und saubere Wasser. Man hat noch von kristallklarem Wasser gehört oder gesehen, aber dieses Wasser ist wahrhaftig vielleicht das klarste und sauberste Wasser, denn durch seine chemischen Eigenschaften nähern sich sehr dem destillierten Wasser. Der Sfânta Ana-See hat eine Tiefe von 7 m, aber in ihm lebt kein Lebewesen, weil kein Sauerstoff vorhanden ist.

Die Sage dieses herrlichen Ortes stammt aus längst vergangenen Zeiten. Man erzählt, dass es zwei Burgen gegeben haben soll, eine auf der Puciosu-Spitze, in der Nähe des Sees und die andere dort, wo sich heute der See befindet. Diese zwei Burgen wurden von zwei verfeindeten Brüdern geführt, die eitel und übermütig waren und alles taten, um sich mit ihren Reichtümern und Erfolgen zu rühmen.

Eines Tages erhielt der Bruder, dessen Burg auf der Puciosu-Spitze stand, einen bedeutenden Besucher aus entfernten Gegenden. Dieser Gast hatte einen Wagen, der von sechs erlesenen Pferden gezogen wurde, die wie der Wind dahin flogen. Vergeblich bot der Burgherr alle Reichtümer für die außergewöhnliche Kutsche und die Pferde, der Gast blieb unnachgiebig; darum beschloss der Burgherr sie doch in seinen Besitz zu bekommen. Er gab eine Unterhaltung und als der Gast angeheitert war, forderte er ihn zu einem Würfelspiel auf. So hatte der Gast den Wagen und die sechs Pferde verloren. Nachdem er weggegangen war, eilte der Burgherr zu seinem Bruder,um ihn neidisch zu machen; endlich war es ihm gelungen, etwas Schöneres und Wertvolleres zu besitzen als das Gold und Silber seines Bruders.

Als der Bruder die Kutsche und die großartigen Pferde sah, nahm er sich vor einen noch schöneren Wagen mit 12 Pferden aufzutreiben. Er wusste aber nicht, von wo er solche Wunderdinge besorgen könnte. Plötzlich kam ihm die glänzende Idee, dass er die schönsten Jungfrauen im Reich suchen könnte, um ihm den Wagen zu ziehen. Er spannte die Mädchen ein, aber sie konnte den riesigen Wagen nicht von der Stelle bewegen. Der Herr wurde zornig und begann Anna, die schönste der Jungfrauen, auszupeitschen. Als sie es nicht mehr aushalten konnte, sprach sie einen Fluch über ihn aus. In diesem Augenblick begann sich der Boden zu versenken, mit der Burg und allen Schätzen, die bis dann zusammengetragen wurden; alles wurde vom Wasser verschlungen.

Nachdem die „Sintflut“ vorüber war, befand sich an der Stelle der Burg ein blauer See, auf dem 12 Schwäne schwammen, und in der Mitte war ein Drache, der versuchte, aus dem Wasserstrudel herauszukommen. Als die Schwäne das Festland betraten, verwandelten sie sich wieder in Mädchen und jede ging zu sich nach Hause.

Anna hingegen blieb dort und verbrachte ihr Leben im Gebet, als Dank dafür, dass Gott ihre Bitte erhört hatte.

 

lädt Sie ein zu einem Spaziergang in Ihrem Urlaub, zu einer Rundreise im Gebirge, wo wir gemeinsam Klöster, Höhlen, Wasserfälle und viele schöne Orte besuchen können.

 

Wir freuen uns auf Sie!